Normierte Erinnerungen – der erste Schultag

Um 1900 ist der Besuch eines Fotografen für die große Mehrheit der Bevölkerung erschwinglich geworden. Jetzt finden sich auch in Kaufhäusern Fotoateliers, so etwa in Berlin ›A. Jandorf & Co.‹ oder ›Atelier Wertheim‹. Aufgenommen werden vor allem Porträts. Eine individuelle Gestaltung der Aufnahmen ist dabei kaum mehr möglich oder gewünscht. Die Interieurs der Ateliers, die einzunehmenden Haltungen und Posen, die Ausleuchtung und schließlich auch die Retuschen sind längst standardisiert. So gleichen sich viele der Fotoalben der wilhelminischen Zeit in Motivwahl und Chronologie. Beim Blättern tritt uns eine konformistische Gesellschaft entgegen, die sich gern den Normierungszwängen der massenhaften Bildproduktion zu unterwerfen scheint.

Gruppenbild einer Knabenklasse mit Lehrer. A.Weinstock, 1886. ©akg-images

Die Anlässe für den Gang zum Fotografen folgen gesellschaftlichen Konventionen. Vom typischen Porträt eines auf weißen Fell liegenden Babys und dem eines kleinen Jungen in Matrosenanzug zu den Konfirmations-/ Kommunions-Bildern mit Gesangbuch oder Kerze. Vom Foto des jungen Mannes als Soldat. Reservist, als Student oder Burschenschaftler zum Hochzeitsfoto und schließlich zum Familienbild. Lebensstationen, die vor austauschbaren Kulissen festgehalten werden.

“Trude 6 Jahre”. Paul Kümmelberger, um 1900. ©akg-images
“Zur Erinnerung an meinen ersten Schulgang am 1. April 1919. Gerh. Ernst”. Fotograf unbekannt. ©akg-images

Auch das Foto zur Einschulung gehört in diese Reihe. Im Gegensatz zum Konfirmationsbild, dass seit den 1870er Jahren zwingend zur Chronologie im Album zu gehören scheint, ist es in den 1880er Jahren zunächst nur einigen Eltern möglich, ihre Kinder darüber hinaus auch am Anfang ihrer Schulzeit fotografieren zu lassen. Gruppenaufnahmen ganzer Schulklassen sind bereits in den 1860er Jahren üblich.
Der wahrscheinlich aus Mitteldeutschland stammende Brauch, Kindern eine Schul- oder Zuckertüte zum Schulbeginn zu schenken. Findet seinen ersten Ausdruck (zunächst noch vereinzelt) in Porträts der 1890er Jahre. Obligatorisch wird das Bild mit Schultüte allerdings erst nach dem ersten Weltkrieg.

Mädchen mit Schultüte. Fotograf unbekannt, um 1925.
©akg-images
Mädchen mit Schultüte im Arm. Fotograf unbekannt, um 1930. ©akg-images

Junge mit Schultüte. Fotograf unbekannt, um 1925.
©akg-images