Fotoalbum ›Reichsarbeitsdienst‹

Vor mir liegt ein querformatiges Album mit braunem Einband. Die Albenseiten sind mit kleinen Schwarzweißfotografien beklebt. Bildunterschriften gibt es keine. Kein Datum, …

›Verblümt‹

Der Brauch vom glückverheißenden Kuss unter dem Mistelzweig, das Verschenken von roten Rosen als Zeichen der Liebe, sowie die Bedeutung der Blume …

Sammelbilder: Autogramme

»The photo album was the television of Victorian homes […]«[1] Neben klassischen Einzel- und Gruppenporträts der Angehörigen, sammelte man ab den späten …

Albeneinbände um die Jahrhundertwende

Das Fotoalbum diente als Repräsentationsobjekt, das den gesellschaftlichen Status seines Besitzers widerspiegelte. Vor allem frühe Prachtalben waren kostenintensive, individuelle Anfertigungen, bei denen …

Das Gruppenfoto.

Familien- und Freundschaftsporträts, wie auch Aufnahmen von Sportvereinen, Schulklassen und Militärs etc. zeigen Konstellation einer Gemeinschaft, deren Zugehörigkeit und Verbundenheit womöglich schon …

Weihnachtstradition

„Er redete von dem Vergnuegen, das die Kleinen haben wuerden, und von den Zeiten, da einen die unerwartete Oeffnung der Thuere, und …

Schnell-Photo

Zu jeder Filiale des Kaufhauses ›A. Wertheim‹ gehörte ab 1913 neben dem ›Photographischen Atelier‹ in der obersten Etage des Hauses auch eine …

Unähnlichkeiten

„Schließlich aber drangen von überallher Geschäftsleute in den Stand der Berufsphotographen ein, und als dann späterhin die Negativretusche, mit welcher der schlechte …

Fotografie als Wandergewerbe

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war es Fotografen nur in größeren Städten möglich ein Atelier zu betreiben, um sich mit der Porträtfotografie …