Teil II: Schätze im Archiv – Kirchen und Kathedralen in Großbritannien

 

Seit einigen Wochen lasse ich mich beeindrucken von der Schönheit religiöser Architektur.

Nach wie vor arbeite ich mich durch das unglaubliche Archiv Anthony Kerstings (siehe auch Covent Garden Blog) und bin überzeugt, sein Werk muss eine der lückenlosesten fotografischen Dokumentationen religiöser Architektur in Großbritannien sein. Er fotografierte alle, angefangen bei der kleinen Pfarrkirche bis hin zu den großen Kathedralen in Ely, Lincoln oder Wells. Außerdem existieren jeweils Außen- und Innenaufnahmen und das zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten.

Ich bin immer wieder erstaunt über die Stärke religiöser Inbrunst, durch die diese beeindruckenden Gebäude entstanden sein müssen und die pure Willenskraft immer höhere und größere Gotteshäuser zu erschaffen. Dabei spielt es auch keine Rolle, wie man selbst Religiosität lebt oder die Kirche als Institution wahrnimmt. Ich widerspreche jedem, der sich nicht zumindest von der Größe und Pracht der Kirchen und Kathedralen beeindrucken lässt, die sich in Kerstings Aufnahmen widerspiegeln.

Mein erster Aufenthalt in Großbritannien als 16jährige, war eine Sprachreise mit dem Schulenglischkurs. Neben dem täglichen Sprachunterricht unternahmen wir viele Ausflüge durch die südlichen Grafschaften Englands. Natürlich besichtigten wir eine enorme Anzahl Kirchen und Kathedralen und ich erhielt einen ersten flüchtigen Eindruck von der majestätischen Architektur in Salisbury, Wells und Winchester um nur einige zu erwähnen. Ich wurde es nie wirklich leid, Kirchen zu besichtigen und noch immer versuche ich auf jeder meiner Reisen Zeit dafür einzuplanen. Ich bin zwar nicht besonders religiös, aber ich schätze sowohl die ruhige und  besänftigende Atmosphäre in den großen Kathedralen als ich auch die Größe und handwerkliche Kunst der Erbauer bestaune.

Ich fühle mich winzig neben den schlanken gotischen Türmen und unter den unermesslich hohen Gewölben einer Vielzahl der Kathedralen. Die ergreifende Atmosphäre, damals hervorgerufen durch hunderte Kerzen, die das Gold der Altarbilder erstrahlen liessen und den Klang der Predigt, der durch den gewaltigen Kirchenraum hallte, kann ich mir nur vorstellen.

Ich habe hier nur einige wenige Fotos als Vorschau heraus gesucht. Das Kersting-Archiv ist zu umfangreich, um ihm gerecht zu werden.

Bitte gehen Sie selbst auf die Suche  und lassen Sie sich auch beeindrucken. Wir stellen ständig neue Schätze seiner Kollektion online!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

16 − four =

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>